Office Design – Welche Faktoren beeinflussen die Bürogestaltung von heute?

Diese ArbeitsmarktFaktoren beschäftigen viele Firmen:

Anspruchsgruppen aus verschiedenen Generationen
Da heutzutage immer später pensioniert wird, arbeiten oftmals verschiedene Generationen im gleichen Büro. Es gilt, Arbeitsumgebung und Arbeitsstil für alle Mitarbeiter passend zu gestalten.

Fokus auf Team-Performance
Die Möglichkeit des Zusammenkommens für eine befruchtende Ideen-Findung ist essentiell.

Die Verknappung des Humankapitals
führt dazu, dass Firmen ihre Räumlichkeiten dazu nutzen, ihre Mitarbeiter an die Firma zu binden.

Daraus ergeben sich folgende Haupttendenzen bei der Bürogestaltung:

„Activity based working“
Je nach Tätigkeit kann ein geeigneter Raumbereich genutzt werden:
Ein „Think Tank“ oder „Kreativ-Raum“ für Brainstorming Sessions;
„Arbeitsplatz-Cluster“ statt Sitzreihen von Arbeitsplätzen für effizientes Arbeiten in Gruppen;
„Quiet Zones“, für konzentriertes Arbeiten ohne Unterbrechung;
„Breakout Spaces“ wie Terrassen und Lounges zur Entspannung, die im Einrichtungsstil an zu Hause erinnern und Wohlgefühl hervorrufen.

Flexible Raumlösungen
Der Trend beim Office Design geht hin zu Mobiliar, das sich den sich ändernden Bedürfnissen anpasst, wie mobile Trennwände und flexible Möbel.

Mentales Wohlbefinden
rückt neben dem physischen Wohlbefinden in den Fokus.
Eine positive Arbeitshaltung, Orte für gemeinsames Essen und spontanen, ungezwungenen Austausch sind wichtig. Eine überfüllte, lärmige Arbeitsumgebung mit zu geringer Privatsphäre z.B. in einem Grossraumbüro kann zu mentalem Stress und verminderter Leistungsfähigkeit führen.

„Biophilic Design“
Neben akustischen Massnahmen und einer guten Raumgliederung, die das tätigkeitsbezogene Arbeiten unterstützt, geht der Trend zu „Biophilic Design“ – dem Einbringen der Natur über Pflanzen und natürliches Licht.
Gemäss einer Studie von „Human Spaces“ kann dadurch die Produktivität um 8%, das Wohlbefinden sogar um 13% gesteigert werden. Zudem filtern echte Pflanzen Schadstoffe aus der Luft und verbessern so das Raumklima. Auch natürliche Materialien spielen eine Rolle. Dies nicht nur im Hinblick auf ihre Optik, sondern auch in Bezug darauf, woher sie stammen und wie sie produziert wurden.

Horizontal statt vertikal
Architektonisch werden neue Büro-Gebäude campusartig angeordnet. Der Trend bewegt sich weg von Wolkenkratzern hin zu einer horizontalen Gebäudestruktur, um den Austausch zwischen Abteilungen zu fördern.

Kopieren Sie nicht die Raumlösungen namhafter Unternehmen wie Google, sondern richten Sie sich nach den Anforderungen ihrer Firma und den Gegebenheiten ihrer Branche, um den Raum bedürfnisgerecht zu gestalten.